Telefonsex 2.0

Kurt Tucholsky hat einmal darüber sinniert, was der Mensch wohl ohne Telefon wäre, und kam zu dem Schluss: ein armes Luder. Dann stellte er jedoch die Folgefrage, was der Mensch mit Telefon ist – und die Antwort war dieselbe: ein armes Luder. Nun, wir sind aber ziemlich sicher, dass sich weder die Girls, die an den Sexlines sitzen, noch deren Anrufer als arme Luder fühlen, wenn sie einen heißen Telefonflirt erleben. Es sei denn, dass ein extrem devoter Sklave eine Domina anruft und vor der bei der Telefonerziehung so richtig rund gemacht wird. Auch dieser Mensch ist aber kein armes Luder, denn er bekommt ja genau das, was er will. Und was er verdient hat …

Aber Tucholsky wäre wahrscheinlich ohnehin platt, wenn er den technischen Fortschritt sehen könnte, der seit seiner Zeit die Menschheit erobert hat. Diese Wortwahl haben wir nicht zufällig getroffen; denn manchmal hat man wirklich schon den Eindruck, als ob die Technik uns mindestens ebenso beherrscht wie wir sie … Wie auch immer, gerade die neueste Technik verwendet eine Möglichkeit des Telefonsex nicht als Abenteuer in sich selbst, sondern dazu, um möglichst einfach ganz in der Nähe sexwillige Frauen zu finden, mit denen man sich treffen kann.

Die GPS Ortung macht es möglich – man meldet sich an und läuft dann sozusagen mit einer blinkenden Boje umher: Ich will Sex! Sobald dann eine zweite blinkende Boje – am besten natürlich vom anderen Geschlecht, oder bei den Gays von demselben, in die Nähe kommt, wird man alarmiert und kann sich per Telefon zusammenschließen. Ob nur zum Telefonsex oder für ein Treffen, bleibt einem selbst überlassen. Das ist dann wirklich Telefonsex 2.0; nur kommt der Telefonteil dabei oft zu kurz; Leider … Denn gerade der kann so wahnsinnig romantisch sein!